Unerschöpfliche Kraftquellen

„Aus inneren und äußeren Kraftquellen können wir sowohl in unbeschwerten als auch in schwierigen Zeiten oder Situationen, Kraft, Zuversicht und Selbstvertrauen schöpfen.“

äußere Kraftquellen:
– die Natur
– erfüllende Verbindungen zu Menschen, Menschlichkeit
– kreative, erfüllende Freizeitbeschäftigung
– ein Ort, wo man sich wohl/geborgen fühlt
– Kraftobjekte
innere Kraftquellen:
– Urvertrauen in den Fluss des Lebens
– Leben aus dem Herzen
– Freude, Spontaneität und Offenheit
– Gelassenheit, Friede und Stille

Auf Amrita Sai verbinden sich alle Kraftquellen zu einem einzigartigen starken Kraftplatz!

Der Name „Amrita Sai“

  • Amrita heißt „göttlicher Nektar“ oder Nektar der Unsterblich-/Ewigkeit, es ist im Grunde materialisierte höchste Liebe der Einheit
  • Sai bedeutet „die höchste Mutter von allen“ oder „Mutter aller Mütter“; es ist also ein Name der göttlichen Mutter und steht auch für „heilig“, ganz bzw. heil machend. Gleichzeit deutet „Sai“ auf das angebrochenen Goldene Zeitalter (Sai Yuga), in dem spiritueller und materieller Reichtum zusammenfinden.

Alle alten Kulturen verehren und heiligen die Große Mutter. Die „Göttliche Mutter“ ist ein klarer Nektar. Wenden wir uns der Göttlichen Mutter zu, entsteht ein heiliger Raum, in dem mehr und mehr Menschen erkennen können, wer sie wirklich sind. Es geht darum, die männlichen und weiblichen Qualitäten in  uns zu balancieren. Dann wird sich die Welt verändern.

In der indischen Tradition ist die Göttliche Mutter die Natur. Sie ist die Kraft hinter den Elementen. Die fünf Elemente – Erde, Feuer, Himmel (Äther), Wasser und Luft – sind die fünf Grundpfeiler ihrer Schöpfung. Es geschieht ebenso durch die fünf Elemente, dass Heilung und heilende Fähigkeiten in einer Person erweckt werden. Die Göttliche Mutter ist die Mutter jeder Seele in diesem Universum. Sie gehört keiner Religion an.

Die Mission vieler Heiligen und Meister ist und war es, den Frieden und die göttliche Liebe zu kreieren und das Wissen darüber herauszubringen. Unsere Aufgabe ist eine Brücke zwischen Westen und Osten zu bauen. Wir sind eins und gleichzeitig einzigartig. Es ist egal, ob wir in unterschiedlichen Ländern, unterschiedlichen Städten, unterschiedlichen Dörfern geboren worden sind … was immer unsere „Stamm-Religion“ ist, was immer unser Glaubenssystem ist – wir stammen alle aus der einen Quelle und sind gleichwertige Kinder Gottes. Unsere Religion ist die Menschlichkeit.

Viele Heilige haben uns die Liebe zur Göttlichen Mutter vorgelebt und gezeigt – wie Jesus Christus, seine Mutter die heilige Maria, Franz und Clara von Assisi, Ramana Maharshi, Ramakrishna Paramahamsa, Babaji, Shirdi Sai Baba, Sri Sai Kaleshwar, Mutter Theresa oder Sathya Sai Baba. In der Philosophie und Tradition dieser MeisterInnen praktizieren wir spirituelle Bewusstwerdungsmethoden. Wir nutzen Prozesse und Systeme aus den alten Palmblattmanuskripten Indiens und aus den Lehren der Meister, um Frieden und Ganzheit in der Welt zu kreieren.  

„Da ist nur eine Religion – die Religion der <göttlichen> Liebe;
da ist nur eine Sprache – die Sprache des Herzens;
da ist nur eine Gesellschaftsklasse – die Klasse der Menschlichkeit;
da ist nur eine Gesetz – das Gesetz des Karmas;
da ist nur eine Gott – er ist allgegenwärtig.“

Shirdi Sai Baba (Indien)

Was den Ort zusätzlich zur Kraft bringt:

  1. Vaastu, Elemente und Natur
  2. Sri Chakra Yantra
  3. Dhuni/Pujas und AgniHotra
  4. Paneurhythmie
  5. Bienen Siebenstern
  6. Räume mit Statuen + Energie = durch Energieanbindung, Aufladung (Abishek, Aaratri, Pranam, Strotham/Singen)
  7. Prozesse (Grundsteinlegungen, Aktionen, …) … der Menschen (Wir und hl. Besucher)

Vaastu, Elemente und Natur
Vaastu ist die alte Indische Wissenschaft der Architektur, die lehrt, wie und wo man am besten in Harmonie mit der Natur leben kann und wie man seine Umgebung und sein Heim derart gestaltet, dass die Kräfte der Natur das eigene Leben unterstützen. Vaastu bezieht sich dabei auf die Gestaltung des Grundstücks und des Gebäudes, in dem man lebt oder arbeitet. Die Schöpfung basiert auf einer bestimmten Ordnung und Struktur, deren Prinzipien im Vaastu angewandt werden. Vaastu hat die fünf Elemente als Grundlage. Genau wie der gesamten Schöpfung die fünf Elemente zugrunde liegen, ist auch im Vaastu alles an die Kräfte der fünf Elemente angelehnt, weil alles in unserer Schöpfung aus den fünf Elementen besteht, so wie auch wir selbst; niemand auf dieser Welt kann sich den fünf Elementen entziehen. Die Kraft der Elemente ist so elementar wie die der Erdanziehung; man entkommt ihr nicht. Die Kraft der Elemente und somit auch das Vaastu, kann mit der Erdanziehung verglichen werden, da die Erdanziehung ebenso ständig unsichtbar wirkt.

Sri Chakra Yantra – kraftvollste Energiemechanismen
Yantren sind Energiesymbole, Seelendiagramme, die kosmische Energie bündeln und damit die Seelen in ihrer unmittelbaren Umgebung dauerhaft segnen. Das Sri Chakra Yantra soll das kraftvollste Yantra im Universum sein. Es ist das Schöpfungsyantra der Göttlichen Mutter und erfüllt die Seelen- und Herzenswünsche und bringt Fülle auf allen Ebenen. Unser Sri Chakra Yantra wurde handgefertigt und energetisiert auf hochwertiger Kupferfolie und durch eine spezielle Meditation aufgeladen. Es wurde auf unserem Kraftplatz vergraben, wo es ein starkes, ausbalanciertes Energiefeld mit hohen Schwingungen erzeugt und an die Umgebung aussendet.

Puja – Die Kraft des heiligen Feuers
Puja für Frieden, Gemeinschaft, Klarheit und starke Schutzkreise
Feuer ist seit jeher eines der wichtigsten Elemente und Werkzeuge in allen Traditionen und Kulturen. In Indien sind Feuerzeremonien aufgrund ihrer starken Wirkung fixer Bestandteil des Lebens. Eine Puja (Feuerzeremonie) ist gleichzusetzen mit einem sehr kraftvollen Gebet – ihr Effekt lässt sich vergleichen mit der Energie von einem Monat konzentrierter Meditation und ermöglicht es, sich mit hoher Energie aufzuladen, negative Energie zu transformieren und auf diese Weise Negativität zu entladen

„Als Heiler musst du die Kapazität der Energie in deinen Augen erhöhen und durch deinen Meister, durch die Praxis mit den Fünf Elementen und durch Feuerzeremonien die Energie der Augen reinigen.“ (Sri Kaleshwar)

Paneurhythmie
Die Paneurhythmie wird verstanden als ein geistiger Tanz, der die physischen, geistigen und mentalen Funktionen des Menschen durch plastische, von Musik begleitete, rhythmische Bewegungen in Harmonie bringen soll. Der Mensch soll dadurch eine harmonische Verbindung mit der Natur, mit Gott und mit dem Universum aufbauen und sein Wesen in Einklang mit den kosmischen Schwingungen und Energien bringen. Sie soll helfen, eine Verbindung zu den übersinnlichen Welten aufzubauen. Der Tanzende soll den „neuen Menschen“ in sich bilden und seine Vervollkommnung fördern.

„Bei der Paneurhythmie begrüßt und empfängt der Mensch das Göttliche und das Mächtige, das das Universum errichtet und für die große Idee des Lebens arbeitet.“

 

Der Bienen-Siebenstern
Schwingungs-Energie stärken durch Heilige Geometrie
Unsere Bienen sind eine ganz besondere Art von Tieren, da sie in Gemeinschaften mit genau eingeteilten Arbeitsbereichen seit mindestens 50 Millionen Jahren auf der Erde leben.
Eine solche Gemeinschaft ist nur lebensfähig, wenn seine Glieder – die Königin, die weiblichen Arbeitsbienen, die männlichen Drohnen, das Wabengerippe und die Bienenbehausung (Beuten oder Körbe) – alle zusammen funktionsfähig ein Ganzes ergeben. Der Bienenvater/mutter (Imker) ist auch ein sehr wichtiger Teil dieser Gemeinschaft, da er in Harmonie mit den Bienenvölkern lebt und ihnen durch seine Liebe und Fürsorge hilft in unserer heutigen Umwelt zu überleben. Eine solche Gemeinschaft nennen wir den Bien. Ein aktiver Bienensiebenstern schützt wie ein Wall oder eine Stadtmauer sich selbst und die anderen im Wirkkreis befindlichen Wirtschaftsvölker, die nicht auf den Sternspitzen stehen. In früheren Zeiten bestand noch eine enge Verbindung zwischen Mensch und Bien, da informierte der „Bienenvater“ den Bien über alle wichtigen Ereignisse auf dem Bauernhof. Der Bien kann unsere Worte und unsere Gedanken verstehen, wir aber haben verlernt ihn zu verstehen und können seine Gedanken nur mental fühlen. Trotzdem ist der Bienenvater ein ganz wichtiger geistiger Teil des gesamten Bien. Durch Aufstellen von sieben Bienenvölkern im 13 Meter Durchmesser großen Siebenstern erhöht sich die gesammelte Lebensenergie in diesem Wirkkreis und hilft „Mutter Erde“ die ihr täglich zugefügten Umweltschäden zu verkraften.
Ein Siebenstern harmonisiert Mutter Erde und vertreibt die Varroa-Milbe

Räume mit Statuen + Energie = durch Energieanbindung, Aufladung (Abishek, Aaratri, Pranam, Strotham/Singen)

 

Prozesse (Grundsteinlegungen, Aktionen, …) … der Menschen (Wir und hl. Besucher)